Sie sind hier: Sauer-Orgel
Zurück zu: Startseite
Weiter zu: Sauer-Orgel Teil II. Orgel-Disposition Musik-CD
Allgemein: Gästebuch Sitemap Anfahrt Kontakt Impressum Haftungsausschluss

Suchen nach:

Sauer-Orgel

Abbildung: Evangelische Hauptkirche Rheydt - Orgel - Spieltisch der Sauer-Orgel - Foto: Olaf D. Hennig




Orgelbauanstalt Wilhelm Sauer



Für die Westempore der neuerbauten Hauptkirche plante der Architekt Otzen einen imposanten, prächtigen Orgelprospekt. Das Presbyterium entschied sich, der „Orgelbauanstalt Wilhelm Sauer Frankfurt a.d. Oder“ den Auftrag für den Neubau zu erteilen. Die Ibach-Orgel der abgebrochenen alten Hauptkirche hatte ihren Platz im angrenzenden Gemeindehaus gefunden. Sie fiel dem 1. Weltkrieg zum Opfer.

Abbildung: Ev. Hauptkirche Rheydt - Ibach-Orgel aus der alten Hauptkirche


Die Orgeln der Firma Sauer waren wegen ihrer klanglichen Vielfalt, ihrer gediegenen und künstlerisch wertvollen Arbeit berühmt. Viele bedeutende Kirchen (u.a. Weseler Dom mit der größten Sauer-Orgel des Rheinlandes mit 80 Registern –1895- später der Berliner Dom –1904- mit 113 Registern) ließen ihre Orgeln von Sauer erbauen.

Abbildung: Ev. Hauptkirche Rheydt - Sauer-Orgel

Biographie Wilhelm Sauer



Am 23. März 1831 wurde Wilhelm Sauer in Schönebeck bei Friedland im Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz geboren. 1848 begann Wilhelm im väterlichen Betrieb eine Lehre als Orgelbauer. Der Bau der Orgel für die Marienkirche Friedland wurde zum Gemeinschaftswerk von Vater und Sohn. Hier flossen schon die Studienergebnisse ein, die Wilhelm von seinen Auslandsreisen mit nach Hause gebracht hatte. Am 1. März 1856 eröffnete Wilhelm Sauer in Frankfurt/Oder sein eigenes Geschäft. Er war zu dieser Zeit schon Orgelbaumeister. Nach der Heirat 1859 brachte der Auftrag für den Bau einer Orgel mit 22 Registern für die Neue Evangelische Kirche Tilsit den Durchbruch zum Erfolg. Die Geschäftsverbindungen in Preußen entwickelten sich rasch. Er errichtete u.a. in Königsberg eine Zweigniederlassung.

Hier eine kleine Hörprobe:

Sigfrid Karg-Elert - Nun sich der Tag geendet hat

CD: Die Wilhelm-Sauer-Orgel in der Ev. Hauptkirche Rheydt (1902)
KMD Udo Witt spielt Werke von Bach, Mendelssohn, Reger, Ritter, Karg-Elert und Mauersberger

Audiophile Recording Juni 2013: Dipl. Phis. K.H. Lorenz-Kierakiewitz


Abbildung: Wilhelm Sauer (1831 - 1916) - Orgelbauer





Im Jahre 1864 lieferte Sauer die erste größere Orgel nach Berlin. 1865 baute der junge Betrieb die erste Orgel für das Ausland: Petersburg. Bis 1914 folgten noch 41 Instrumente in das alte Rußland. Am 21. Dezember 1869 wurde mit der neuerbauten Thomaskirche in Berlin auch die neue Sauer-Orgel in Anwesenheit von König Wilhelm I. von Preußen eingeweiht. Es war ein viermanualiges Werk mit 52 Registern und mechanischer Kegellade. Wilhelm Sauer stand auf dem Höhepunkt seines Lebenswerkes. Auszeichnungen und Ehrungen wurden ihm im Laufe der kommenden Jahre in großer Zahl zuteil. Am 9. April 1916 starb Wilhelm Sauer. 1100 Orgeln waren in der Zeit von 1857 - 1910 durch ihn und seine Mitarbeiter in allen Teilen Deutschlands, in vielen Ländern Europas und einige sogar in Südamerika und Asien gebaut worden.

Weitere Informationen zur Geschichte der Orgelbaufirma Wilhelm Sauer finden Sie hier....!

Allgemeine Informationen zur Geschichte der Orgel finden Sie hier....!


Abbildung: Wilhelm Sauer - Unterschrift


Wilhelm Sauer hatte bei dem renommierten Orgelbauer Cavaillé-Coll in Paris gelernt. Dieser mensurierte und intonierte die Register seiner Orgeln in der Art der berühmten Straßburger Orgelbauerfamilie Silbermann. Sauer führte die in Deutschland unüblichen Register „Voix céleste“ (Schwebung) und „Flûte harmonique“ (überblasendes, weit mensuriertes Flötenregister) ein, was ihm am Anfang seiner Orgelbautätigkeit manche Schwierigkeiten und Ablehnung („Französelei“) einbrachte. Der Durchbruch gelang 1862 mit dem Umbau der Königsberger Domorgel, weitere Aufträge folgten und schließlich hatte Sauer in den vierzig Jahren seines Wirkens über eintausend Orgelneubauten erstellt.



Abbildung: Ev. Hauptkirche Rheydt - Sauer-Orgel


Die Orgel der Rheydter Hauptkirche trägt die Opus-Zahl 864. 40 Register verteilen sich auf Hauptwerk, Oberwerk, Schwellwerk und Pedal. Die Festschrift zur Einweihung der Kirche 1902 sagt hierzu:

„Die Orgel, von dem rühmlichst bekannten Orgelbauer Herrn Wilhelm Sauer in Frankfurt an der Oder gebaut, deren Mechanismus, Spiel- und Register-Einrichtung die neuesten Vervollkommnungen zeigt, verspricht der Gemeinde eine herrliche Bereicherung und Verschönerung ihrer Gottesdienste. Das Orgelgehäuse, das von der Firma Ed. Schulz in Potsdam, und zwar im oberen Teile in Cypressenholz ausgeführt ist, bietet mit dem Prospekt der mächtigen Zinnpfeifen und der kunstvollen Bemalung durch Herrn Berg einen schönen Abschluss der Kirche nach dem westlichen Giebel.“

Hier eine kleine Hörprobe:

Sigfrid Karg-Elert: Choralvorspiele aus op. 78 - Sollt ich meinem Gott nicht singen

CD: Die Wilhelm-Sauer-Orgel in der Ev. Hauptkirche Rheydt (1902)
KMD Udo Witt spielt Werke von Bach, Mendelssohn, Reger, Ritter, Karg-Elert und Mauersberger

Audiophile Recording Juni 2013: Dipl. Phis. K.H. Lorenz-Kierakiewitz


Abbildung: Ev. Hauptkirche Rheydt -





Die Biographie von Wilhelm Sauer ist Teil einer Dokumentation des Firmengründers.
Copyright © W. Sauer, Orgelbau Frankfurt (Oder) GmbH 2000 - 2012



Weitere Informationen:

Weitere Informationen:





Counter